Burg Eltz

In Wierschem sollte man sich die Burg Eltz anschauen wo es auch Führungen gibt für Besucher

Burg Eltz
Burg Eltz

Die Burg Eltz in Wierschem befindet sich gut 30 Kilometer südwestlich von Koblenz. Sie gehört zu den bekanntesten Burgen Deutschlands. Es lohnt sich diese einmal anzuschauen wenn man in Rheinland-Pfalz Urlaub macht.

Alles zum Besuch der wunderschönen Burg Eltz

Für Touristen ist der Besuch von der Burg Eltz genau so schön wie das weltberühmte Schloss Neuschwanstein in Bayern. Es ist beinahe idealtypisch den herkömmlichen Vorstellungen von einer mittelalterlichen Ritterburg. Am Standort des heutigen Schlosses Neuschwanstein hatten sich allerdings nur noch ein paar Burgruinen aus der Ritterzeit erhalten. Diese sind längst nichts mehr zu sehen und über denen das heutige Bauwerk im 19. Jahrhundert völlig neu nach den romantischen Vorstellungen Ludwigs II. errichtet wurde.

Im Unterschied dazu ist die Burg Eltz tatsächlich eine „echte“ mittelalterliche Burg, die sich bis heute erhalten hat und zudem schon seit mehr als 800 Jahren im Besitz der gleichnamigen Familie befindet. Die Anlage ist teilweise öffentlich zugänglich und gehört zu den beliebtesten Ausflugszielen und Touristenattraktionen der Region. Also für einen Besuch immer zu empfehlen. Man kann dort tolle Fotos machen.

Ist die Burg noch bewohnt:
Nein, dort wohnt niemand mehr

Wer ist der Besitzer:
Familie Eltz

Wegweiser zur Burg Eltz
Wegweiser zur Burg Eltz

Lage, Adresse und Anfahrt

Vor einem Besuch von der Burg Eltz sollte man sich genau erkundigen wie man diese erreichen kann. Es gibt dort verschiedene Möglichkeiten die man nutzen kann. Als erstes sollte man wissen das diese praktisch mittem im Wald liegt. In der Regel bevorzugen die meisten Besucher die einfachste Möglichkeit und das wäre mit dem eigenen Auto. Man kann nicht direkt zur Burg fahren mit dem Auto.

Man muß zu den Burg-Eltz-Parkplätzen fahren und von dort aus geht es weiter mit einem Pendelbus der alle 10 Minuten fährt. Das ist natürlich sehr praktisch. Aber man kann diese Strecke auch zu Fuß gehen wenn man möchte. Weiterhin gibt es noch viele Wanderwege die zur Burg führen. Diese sind aber sehr steil und man sollte dort gutes Schuhwerk anziehen. Das ist zum Beispiel vom Müdenerberg / Österhof aus möglich.

Parkplatz Burg Eltz:
K38
56294 Wierschem

Wie hoch ist die Parkgebühr:
4,00 Euro ( Auto, Motorrad )

Pendelbus nutzen:
Fährt alle 10 Minuten
Fahrpreis pro Fahrt ( 2,00 Euro )

Kann man die Burg auch Fuß erreichen:
Ja, es gibt viele Wanderwege
Bitte festes Schuhwerk anziehen

Das sind die Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Wichtig sind natürlich auch die Öffnungszeiten und die Besichtigung von der Burg Eltz ist nur von 1. April bis 1. November bis möglich. In den anderen Monaten befindet sich diese praktisch im Winterschlaf und man kann diese nicht anschauen. Ein Ticket für Erwachsene Personen beträgt 14,00 Euro. Weiterhin bezahlen Schüler für den Besuch 7,00 Euro. Für Familien mit Kindern lohnt es sich eine Familienkarte zu kaufen die 34,00 Euro kostet. Wenn man Kinder hat unter 6 Jahren dann ist der Besuch kostenlos möglich.

Öffnungszeiten:
1. April bis 1. November
Montag bis Sonntag
9:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Preise für das Ticket:
Erwachsene Personen ( 14,00 Euro )
Schüler ( 7,00 Euro )
Familienkarte ( 34,00 Euro )
Kinder bis 6 Jahre ( kostenlos )

Die Burg Eltz im Nebel
Die Burg Eltz im Nebel

Besichtigung ist nur mit einer Führung möglich

In den öffentlich zugänglichen Bereichen der Burg werden in der Zeit vom 1. April bis zum 1. November eines jeden Jahres täglich Führungen angeboten. Man kann dort nicht selber herumlaufen. Neben den baulichen Anlagen können unter anderem eine bemerkenswerte Kunstsammlung, eine Sammlung historischer Waffen sowie verschiedene Wohn- und Repräsentationsräume mit Mobiliar aus der Zeit der Renaissance, des Barock und des Rokoko besichtigt werden.

Wo starten die Burgführungen:
Im oberen Burghof

Dauer einer Führung:
35 bis 40 Minuten

Gibt es auch Fremdsprachen:
Ja, in Englisch

Wann ist die beste Jahreszeit für einen Besuch

Wir empfehlen die Burg immer in den Sommermonaten zu besuchen. Dort hat es auch die meisten Besucher. Aber man muß wissen das am Wochenende immer viel los ist. Dort kann es sein das es zu einer Wartezeit kommt. Also besser unter der Woche hingehen, wenn dies möglich ist. Weiterhin möchte man bestimmt auch dann schönes Wetter haben. Das ist besonders im Juli und August möglich.

Beste Jahreszeit für einen Besuch:
Juli bis August

Blick auf die Burg Eltz
Blick auf die Burg Eltz

Geschichte von der Burg Eltz

Die steil aufragende Burganlage mit ihren zahlreichen Turmspitzen wurde in einer Höhe von rund 129 Metern über dem Meeresspiegel auf einem bis zu 70 Meter hohen Felskopf im Elzbachtal errichtet. Dabei orientierten sich die Erbauer offensichtlich an der Form des Felssporns, was die teilweise ungewöhnlichen Grundrisse einzelner Räume erklärt. Der Baubeginn erfolgte wahrscheinlich Anfang des 12. Jahrhunderts an einem damals durch das Tal verlaufenden Handelsweg, wobei man die natürlichen Gegebenheiten des Standortes nutzte. Dieser wird an drei Seiten von dem etwa zwei Kilometer weiter flussabwärts in die Mosel mündenden Elzbach umflossen, der als natürliches Hindernis Schutz vor potenziellen Angreifern bot.

Auf welcher Höhe befindet sich die Burg:
129 Meter

Wann war der Baubeginn:
12. Jahrhundert

Woher stammt der Name und wer ist der Besitzer

Der Name Eltz lässt sich erstmals in einer Schenkungsurkunde von Kaiser Friedrich Barbarossa aus dem Jahr 1157 nachweisen. Im Zuge einer ersten Stammesteilung der Herren von Eltz, die bereits vor 1268 erfolgte, teilten die drei Brüder Elias, Wilhelm und Theoderich die Burg sowie die zugehörigen Güter unter ihren drei Familien auf. Diese bildeten eine Ganerbengemeinschaft und waren somit gemeinsam Besitzer der Burg.

Äußerlich spiegelt sich dies bis heute darin wider, dass alle drei Linien der Familie auf der Burg eigene Wohntürme errichten ließen, die ihre Namen tragen. Nach dem Aussterben der Linie Eltz-Rodendorf und dem Erwerb der Anteile der Linie Eltz-Rübenach befindet sich die Burg seit 1815 im Alleinbesitz der Linie Eltz-Kempenich. Also ist die Geschichte sehr interessant.

Oberer Burghof
Oberer Burghof

Die Burg wurde nie gewaltsam erobert

Bemerkenswert ist, dass die Burg Eltz zu den wenigen Befestigungsanlagen in der Eifel gehört, die im Laufe ihrer jahrhundertelangen Geschichte niemals gewaltsam erobert worden sind. Daher und aufgrund der kontinuierlichen Nutzung der Anlage kam es zwar – insbesondere im frühen 16. und im 17. Jahrhundert – zu verschiedenen Erweiterungen oder Umbauten, jedoch nicht zu größeren Substanzverlusten durch Feuer oder Kriegszerstörungen.

Wurde die Burg erobert:
Nein, das gab es dort nicht

Wo befindet sich der älteste Teil von der Burg

Die ältesten, noch aus der Entstehungszeit stammenden Teile der Burg sind der spätromanische Bergfried sowie Reste des romanischen Wohnhauses. Zu dem heutigen guten Erhaltungszustand hat eine umfangreiche, behutsam ausgeführte Restaurierung in den Jahren von 1845 bis 1888 erheblich beigetragen. Einige Bauteile wurden 1920 durch einen Brand zerstört, jedoch bis 1930 wieder aufgebaut. 2009 bis 2012 erfolgten erneut umfangreiche Sicherungs- und Restaurierungsarbeiten, bei denen unter anderem verschiedene statische Probleme behoben und nahezu sämtliche Schieferdächer erneuert wurden.

Schnee liegt auf der Burg
Schnee liegt auf der Burg

Tolle Lage im Tal des Flusses Eltz

Bei der Burg Eltz handelt es sich um eine Burg aus dem 12. Jahrhundert, die im Tal des Flusses Eltz liegt. Dieser Fluss ist die Trennlinie zwischen dem Maifeld und der Vordereifel in Rheinland-Pfalz. Diese Burg gehört zu den bekanntesten Burgen in ganz Deutschland. Die Burg reiht sich in die Festungsanlagen, wie die Burg Lissingen oder das Schloss Burresheim in der Eifel ein, die damals nicht erobert werden konnten.

Die Entstehungsgeschichte

Die im Tal der Elz ansässige Burg ist vermutlich zu Beginn des 12. Jahrhunderts direkt an einem Handelsweg zwischen dem Maifeld und dem Moselland erbaut worden. Im Jahr 1157 taucht der Name „Eltz“ zum ersten Mal urkundlich in einer Schenkungsurkunde von Friedrich I. Barbarossa auf. Die Burg ist so aufgebaut, dass sie von drei Seiten von der Eltz umflossen wird und ist auf einem bis zu 70 Meter elliptisch aussehenden und hohen Felskopf errichtet worden. Die damaligen Erbauer planten den Bau so, dass es wie eine Felsformation aussehen sollte. Dadurch sind zum Teil sehr ungewöhnliche Grundrisse der einzelnen Räume in der Burg entstanden.

Die Burg heute

Die Burg befindet sich seit mehr als 800 Jahren im Besitz der Familie Eltz. Der derzeitige Besitzer, Herr Karl Graf und Elder Herr von und zu Eltz-Kempenich, wohnt in Frankfurt am Main und teilweise auf dem Eltzer Hof zu Eltville am Rhein. Er hat die Aufgabe übernommen, die Burg für die Öffentlichkeit zu öffnen, die Substanz der Burg zu erhalten und an die nächste Generation dann weiter zu geben. Bis 2012 fanden drei Jahre lang umfangreiche Restaurierungs- und Sicherungsarbeiten statt.

Heutiger Besitzer:
Herr Karl Graf und Elder Herr von und zu Eltz-Kempenich

Burg Eltz in Wierschem
Burg Eltz in Wierschem

Es gab sehr hohe Sanierungskosten

Die damaligen Sanierungskosten beliefen sich auf fast 4,5 Millionen Euro. Damals wurden diese Maßnahmen durch einen Zuschuss aus dem Konjunkturpaket der damaligen Bundesregierung mit 2 Millionen Euro unterstützt. Auch kamen Mittel von dem Land Rheinland-Pfalz sowie der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und von den Besitzern der Burg. Die Burg kann immer in den Sommermonaten besichtigt werden. Es werden für den Zeitraum von 1. April bis zum 1. November täglich entsprechende Führungen angeboten.

Sanierungskosten:
4,5 Millionen Euro

Die ausgestellten Exponate

Hier sind u.a. im Rübenacher Haus eine im 19. Jahrhundert entstandene Waffensammlung, ein Schlafgemach sowie ein Salon von 1531 und ein Himmelbett aus dem Jahr 1520 zu sehen. Im Rodendorfer Haus kann man ein mit Rokoko-Möbelm eingerichtetes Kaminzimmer, einen Rittersaal sowie ein Kinderzimmer mit bemalten Renaissancebetten aus dem Jahr 1525 sowie einige Kücheneinrichtungen besichtigen.

Gibt es dort auch einen Rittersaal:
Ja, diese kann man auch anschauen

Sehr schöne Gemälde gibt es in der Burg

Ebenfalls gibt es eine Vielzahl von Gemälden. Dazu gehören u.a. das Ölgemälde „Madonna mit Kind und Weintraube“ von Lucas Cranach dem Älteren, einige Tafelbilder aus der Sächsischen und Kölner Malerschule sowie flämische Tapisserien aus dem 16. und 17. Jahrhundert. Auch kann man Einrichtungsgegenstände aus dem 19. Jahrhundert , wie beispielsweise einen sehr auffälligen Majolika-Kachelofen in sehr kräftigen Farben, von 1881 sowie eine große Sammlung von Delfter Porzellan , Westerwälder Keramik bis hin zu chinesischen Ausführungen bewundern.

Kunstsammlung mit vielen Exponaten

Ein Schmuckstück ist die Kunstsammlung mit über 500 Exponaten , die aus dem 12. bis 19. Jahrhundert stammen. Diese Schmuckstücke findet man in den Kellergewölben des Rübenacher Hauses. Ebenfalls kann man eine Uhrensammlung aus der Zeitspanne vom 16. bis 18. Jahrhundert sowie eine Glas- und Porzellansammlung sich anschauen.

Unsere Meinung

Nun hat man sehr vieles über die wunderschöne Burg Eltz erfahren. Eine Besichtigung mit Führung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Bestimmt kennt man die Burg da diese auf der 500-DM-Banknote abgebildet gewesen ist und zwar auf der Rückseite. Wir empfehlen dort einmal im Sommer hinzufahren und das ist sicherlich auch die beste Jahreszeit um diese anzuschauen.